Über

Geboren im Jahr der Ratte, aufgewachsen in Wilhelmsburg und gelernter Chemist.

Emigration während des HWP- Studiums ins Hamburger Bermuda Dreieck. Wohnmittelpunkt über dem legendären Subito. Weitere Stationen waren in der Nähe der Landungsbrücken, ein Loft am Rödingsmarkt und später bei den besetzten Hafenstrassen-Häusern in der Bernhardt-Nocht-Strasse (St. Pauli). Seit über 23 Jahren liegt der Lebensmittelpunkt in Eimsbüttel, wo auch die Tochter aufwuchs. Ein klassischer geradliniger Lebenslauf also.

Als Sänger von Dauphin und Faithhealer erfolgte die durch Punk & Industrial inspirierten musikalischen Umnachtung, die mit Atari, Korg MS 20, Gitarre und deutschen Sangestexten begann. Begleitung der legendäre Hamburger Band „Die Erde“ als Tourneemanager und Soundingenieur (RIP my dear friend Tobias), Mitbegründer eines kollektiven Tonstudios, Nachtarbeit bei Rockcity Hamburg e.V. und  hierdurch an der Konzeption und Umsetzung der zum Scheitern verurteilten H.I.N. beteiligt.

1990 „Communication Breakdown„, Klanginstallation in der Galerie Abriss (St. Pauli), zusammen mit dem Künstler H Schlagen. Thematik: inhaltliche Auseinandersetzung mit modernen Medien,  black music, Popkultur und Reizüberflutung – mit sozialkritischem Bezug, also aktueller denn je.

Zum Geldverdienen wurde während der damaligen Zeit bei der TAZ Hamburg und der Hamburger Rundschau angeschafft. Die dort gesammelten Erfahrung bei der Einführung einer Verlags-EDV führten 1994 schließlich zur Gründung eines eigenen Systemhauses. Als Gesellschafter verantwortlich für Marketing, Vertrieb und Projekte und weniger für bits & bytes. Das Fundament hierfür lieferte ein Marketing– Studium.

2002 Ausstieg und Tätigkeiten in verschiedenen Positionen in Medien, Digital Marketing, Software und Informationsbeschaffung, die auch in der heutigen Selbstständigkeit Schwerpunkte geblieben sind. Immer weiter durch Digitale Welten segelnd.

Musikalisch seit 2007 bei dem Projekt „black swan“ tätig, dass sich mit Cello/ Mandoline & Akustikgitarre den Interpretationen von mehr oder minder bekannten Klassikern der Popmusikgeschichte widmet. Aufgrund der aktuellen Weltlage und mit neuem Percussionisten wieder elektrifizierter unterwegs.

Seit Ende 2015 Mitinitator der Community Tanzklub Grand Cru mit Rückbesinnung auf den guten alten Hansaplast Song „Tanz auf dem Vulkan“. Verdammt heißer Scheiß!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s